Grazie setzt sich mit großem Engagement dafür ein, eine Plattform zu schaffen, die es ermöglicht, Aufgaben aller Art auszulagern und dadurch gleichzeitig Verdienstmöglichkeiten für die Helfer zu schaffen.

Grazie wächst weiter; daher ist es wichtig, dass die Community-Richtlinien befolgt werden, die unsere Werte und Verhaltensstandards widerspiegeln. Wir haben starkes Interesse daran, die Richtlinien geltend zu halten, damit wir unsere Authentizität und Transparenz bewahren können – für eine angenehme Nutzererfahrung.

Mit dem Ziel, eine vertrauensvolle, sichere und attraktive Umgebung zu schaffen, werden wir bei Problemen stets nach einer Lösung suchen. Solltest Du das Gefühl haben, das sich einer der Nutzer nicht ordnungsgemäß verhält, dann kontaktiere uns bitte. Grazie nimmt Verstöße gegen die Community-Richtlinien ernst und leitet im Falle eines Verstoßes Maßnahmen ein – wie z.B. Löschung von Aufgaben und Angeboten oder Sperrung bzw. Löschung von Kundenaccounts.

Die folgenden Richtlinien werden laufend verbessert und ausgebaut, um das Beste für die Grazie-Community zu ermöglichen.


1. Öffentliche Weitergabe privater Informationen

Deine Privatsphäre ist für uns von besonderer Bedeutung. Aus diesem Grunde werden nur für deine Tätigkeit relevante Informationen über dich auf der Grazie-App für andere Nutzer freigegeben.

Nutzer der Grazie-App sehen weniger Informationen als die, die für dich innerhalb deines Profils sichtbar sind. So ist in deinem Profil dein Profilbild, dein Vorname, der erste Buchstabe deines Nachnamens, eine kurze Beschreibung deiner Person, deine Sprachen, Fähigkeiten und Bewertungen anderer Nutzer zu sehen.

Wenn Du ein Gesuch erstellst, solltest Du nur den Straßennamen, aber keine Hausnummer angeben. Sobald aus einer Aufgabe ein Auftrag wurde bzw. Poster und Helfer sich gefunden haben, eröffnet sich die privaten Chatfunktion, in der du mehr Informationen austauschen kannst.

Zum Schutz deiner Sicherheit dürfen private Kontaktdaten oder Links von Drittanbietern in öffentlichen Bereichen der Website einschließlich aller Kommentare und Anhänge nicht weitergegeben werden. Dazu gehören unter anderem geschäftliche Websites, Facebook, LinkedIn, Twitter, persönliche E-Mails, Telefonnummern, Adressen oder persönliche Websites.


2. Inakzeptable Verhaltensweisen

Die Community steht im Mittelpunkt dessen, was wir bei Grazie tun. Höflichkeit, gegenseitiger Respekt und die Betrachtung der Dinge aus der Perspektive eines anderen Nutzers sind bedeutend. Bei Grazie tolerieren wir u.a. folgende negative Verhaltensweisen gegenüber anderen Mitgliedern der Grazie-Community oder Grazie-Mitarbeitern nicht:

2.1. Hass oder Gewalt

2.2. Diskriminierung

2.3. Belästigung

2.4. Trolling


3. Untersagte Handlungen

Bei Grazie setzen wir uns dafür ein, Community zusammenzubringen, doch dazu bedarf es deiner Unterstützung und Zusammenarbeit. Die folgenden Handlungen innerhalb unserer Grazie-Community werden von uns nicht unterstützt, da diese ein faires, transparentes und vertrauenswürdiges Umfeld für alle Beteiligten gefährden:

3.1. Illegale Aufgaben

3.2. Escort-Services o.ä.

3.3. Künstliche Aufbesserung des öffentlichen Profils

3.4. Ausbeutung von Mitgliederinformationen

3.5. Lead-Generierung

3.6. Betrügerische Bewertungen

3.7. Nutzung der App als Diskussionsforum


4. Preisgestaltung und Zahlungen

Um eine sichere und erfüllende Umgebung für alle Mitglieder der Grazie-Community zu gewährleisten, ist es wichtig, zu verstehen, wie Preisgestaltung und Zahlungen funktionieren.

4.1. Angebotspreise

Die abgegebenen Angebote müssen auf den vollen Betrag pro Aufgabe summiert werden. Teilangebote, die weitere Preisverhandlungen außerhalb der Plattform erwähnen, werden nicht unterstützt.

4.2. Grazie-Zahlungskonto

Barzahlungen werden auf der Grazie-Plattform nicht unterstützt. Um sicherzustellen, dass der Helfer für seine Arbeit bezahlt wird, wird das Geld des Posters bei der Beauftragung auf einem Zwischenkonto, das von Stripe betrieben wird, sicher verwahrt, bis die Aufgabe als abgeschlossen markiert wird. Erst dann wird die Zahlung an den Helfer angewiesen.


5. Verantwortlichkeit und dein Ruf

Du trägst die Verantwortung für von dir geteilte Inhalte und angebotene bzw. durchgeführte Leistungen. Zu deinen Verantwortlichkeiten gehören:

5.1 Erfüllung der Aufgabenanforderungen für Helfer

Von den Helfern wird erwartet, dass sie die mit dem Poster vereinbarten Leistungen erbringen.

5.3 Für andere Nutzer geschaffene Kundenerfahrung

Nutzern wird es untersagt, wiederholt schlechte Kundenerfahrungen für andere Nutzer zu schaffen.

Wir erinnern dich daran, dass wir – wenn wir davon Kenntnis erlangen, dass du gegen eine dieser Richtlinien verstoßen hast – Maßnahmen ergreifen können, um Inhalte zu entfernen oder dein Konto zu sperren.


6. Konto-Berechtigung

Bevor du Teil der Community von Grazie wirst bzw. ein Konto errichtest, stelle bitte sicher, dass du folgende Kriterien erfüllst:

6.1. 18 Jahre alt oder älter:

Alle Mitglieder der Grazie-Gemeinschaft müssen 18 Jahre oder älter sein.

6.2. Arbeitserlaubnis als Helfer:

Alle Helfer müssen berechtigt sein, in Deutschland zu arbeiten.

6.3. Keine doppelten Accounts

Jeder Nutzer darf nur einen Account haben. Sollte uns auffallen, dass Du mehrere Accounts hast und dadurch andere Nutzer im Hinblick auf deine Bewertungen und Qualifikationen täuschst, werden wir eine Sperrung bzw. Löschung deines/r Accounts vornehmen.

7. Profil auf Grazie

Grazie setzt sich für den Aufbau einer Community-Plattform ein, die ein positives und sicheres Umfeld für alle bietet. Diese Verpflichtung basiert auf den Prinzipien der Transparenz und des Respekts. Um das Vertrauen in der Gemeinschaft zu fördern, müssen alle Mitglieder ein Profilbild und einen Namen haben, sodass eine eindeutige Identifizierung eines Nutzer möglich ist.

Gefälschte/irreführende Fotos und Namen sind auf der Grazie-Plattform nicht erlaubt. Mitglieder, die kein genaues Profilfoto oder keinen Namen haben, der den Profilstandards von Grazie entspricht, werden gebeten, ihre Angaben zu ändern.

8. Profilstandards von Grazie

8.1. Name

Dein Name, der durch einen amtlichen Ausweis bestätigt wird.

8.2. Profilfoto

Als Profilfoto muss ein Foto gewählt werden, wo das Gesicht deutlich zu erkennen ist.

Im Folgenden möchten wir auf rechtliche Aspekte eingehen, die für das Anbieten und Annehmen von Aufgaben relevant sein können, ohne einen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu erheben. Konsultiere für genauere Informationen, die sich auf Deine individuelle Situation beziehen, bitte einen Anwalt. Du kannst dich auch auf http://faircrowd.work/de/ informieren.

Verdienstgrenzen

Bitte berücksichtige die Verdienstgrenzen in Deutschland. Geringfügige Beschäftigung in Deutschland unterliegt besonderen Bestimmungen.

Der Verdienst von einem Betrag, der unter 450 € monatlich oder 5400 € jährlich liegt, schließt dich von der Krankenversicherungspflicht aus. Du bleibst jedoch weiterhin rentenversicherungspflichtig.

Solltest du Arbeitslosengeld II (ALG II, Hartz IV) erhalten, so kannst du bis zu 100 € im Monat dazuverdienen. Einkünfte, die darüber hinausgehen, werden dir auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Für Empfänger von ALG 1 liegt diese Grenze bei 165 €. Du musst die Arbeitsagentur in jedem Fall über deine Tätigkeit informieren.

Bitte bedenke, dass sich die Verdienstgrenzen mit der Zeit ändern können und von deiner individuellen Situation abhängen.​

Rechtliche Grundlage der Beschäftigung

Grundsätzlich arbeitest du innerhalb von Grazie auf selbstständiger Basis, als sog. Freelancer. Du musst also keinen Arbeitsvertrag unterschreiben. Bitte denke daran, dass du deine Einnahmen grundsätzlich beim Finanzamt angeben musst. Beachte bitte zudem, dass wir dir als Unternehmen keine steuerrechtliche Beratung zu deiner individuellen Situation geben dürfen. Auf der folgenden Webseite der IG-Metall findest du viele wichtige Antworten zu rechtlichen und steuerrechtlichen Aspekten als Crowdworker in Deutschland oder in Österreich: http://faircrowd.work/de/unions-for-crowdworkers/know-your-rights

Solltest du auf dieser Seite keine Lösung oder Antwort finden, findest du hier eine Telefonnummer eines Beratungstelefons (ebenfalls ein Angebot der IG-Metall): http://faircrowd.work/de/

Schwarzarbeit

Für die vermittelten Aufgaben müssen sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer sicherstellen, dass diese rechtsgemäß sind und dass das Einkommen nach dem Steuergesetz besteuert wird, damit kein Einkommen rechtswidrig verschwiegen wird. Es ist verboten, Aufträge anzunehmen oder anzubieten, die als Schwarzarbeit einzustufen sind. Du bist dafür verantwortlich, die gesetzlichen Anforderungen für das Anbieten und Akzeptieren einer selbständigen Tätigkeit einzuhalten.